Seit dem 01.01.2010 ist der kleine Ort Nienhagen Teil von Schwanebeck.

 

Der Ort wurde erstmals 1138 urkundlich erwähnt. Der Ortsname wechselte im Laufe der Jahrhunderte ständig von Bodsirestide bis hin zu Nienhagen. Nienhagen gehörte bis 1648 zum Bistum Halberstadt und gelangte dann an das Fürstentum Halberstadt. 1815 gelangte Nienhagen an den Regierungsbezirk Mgdeburg der preußischen Provinz Sachsen.



 

 

 

Über die Ortsgrenzen hinaus bekannt ist das

     Puppen- und Teddybärenmuseum

von Frau Simone Schulte am Ortsausgang Richtung B81.

 

Öffnungszeiten Museum/Cafe

         Mo - Fr nur nach Vereinbarung

         Sa & So von 14.30 - 18.00 Uhr

Eintrittspreise

         Kinder bis 12 Jahre 0.50 €

         Erwachsene 3.00 €

 

 



 

 

 

 

 

 

 

Der Kultur- und Technikverein e.V. prägt ganz entscheidend das kulturelle Leben im Ort. Er hat sein Domizil in der alten Schule. Neben Vereins- und Veranstaltungsraum gibt es ein kleines DDR-Museum.

 




 

Im ehemaligen "Dorfkrug" befindet sich der Gemeindesaal. Er kann von Vereinen oder Privatpersonen gemietet werden.